Conni Wiese (Heilpraktikerin) Praxis für Klassische Homöopathie



Fußreflexzonentherapie

Der Begriff der Reflexzonen ist in der manuellen Therapie ein seit langem renommierter Begriff. Die reflektorischen Zusammenhänge zwischen inneren Organen und der Peripherie sind kein Geheimnis mehr.


Der Begriff REFLEX bezieht sich in aller Regel auf die Nervenreaktion die auf einen bestimmten Reiz folgt. In der Fußreflexzonentherapie verstehen wir darunter das Reflektieren der Organfunktion an ganz bestimmten Abschnitten am Fuß.  


Die Behandlung mittels Druckpunkten war schon vor ca. 5000 Jahren in Indien und China bekannt. Sie geriet in Vergessenheit im Gegensatz zur Akkupunktur, die sich wesentlich stärker durchgesetzt hat.


Im 16. Jahrhundert arbeiteten auch in Mitteleuropa Ärzte mit der organfernen Behandlung durch Druckpunkte. Die Indianerstämme Nord- und Mittelamerikas bewahrten das Wissen über die Behandlung von Mikrosystemen über Jahrhunderte. In den heutigen Reservaten werden diese Behandlungen immer noch zur Schmerzlinderung angewendet.


Der Begründer der Zonentherapie war Dr. med. William Fitzgerald (USA 1872-1942). Es gab 1916 die erste Veröffentlichung seiner Studien zur Zonentherapie. Es folgten Anleitungen für Ärzte, Zahnärzte und Chiropraktiker. Dr. Fitzgerald führte Lehrgänge durch und es begannen die genauen Dokumentationen zur Einteilung der Zonen am Fuß. Die von den Indianern überlieferten Kenntnisse flossen mit ein und es wurde die Basis erschaffen, auf deren Grundlage weitere praktische Beobachtungen folgten. Der Grundstein war gelegt.


Die amerikanische Masseurin Eunice Inga entwickelte einen speziellen Griff, der die Methode ergänzte.

Hanne Marquardt hat von 1958 - 1967 die Fußreflexzonenmassage in ihrer Praxis angewendet und geprüft.  Seit 1967 werden für die Fachkräfte in medizinisch therapeutischen Berufen Ausbildungen in dieser Methode angeboten.