Conni Wiese (Heilpraktikerin) Praxis für Klassische Homöopathie


Diskussion zur FRZ-Therapie

Die wohltuende Wirkung der Fußreflexzonenmassage ist praktisch unumstritten. Aber ist es auch eine echte therapeutische Wirkung?


Die öffentliche Diskussion dreht sich darum, ob sich auch bei manuellen Behandlungen ein Placeboeffekt einstellen kann. Dabei wird der Erfolg auf die intensive Zuwendung zum Patienten bei dieser Therapieform zurückgeführt.
Es werden aber auch gegenteilige Ansichten vertreten, die besagen, dass durch eine intensive Zuwendung zum Patienten ohne Zonentherapie nicht die gleichen Effekte erzielt werden können.

Es gibt bisher keinen anatomisch belegbaren Beweis für die Reflexzonen am Fuß und deren Organbezug. Daß sich an den Füßen jedoch besonders viele Nervenrezeptoren befinden ist hinlänglich bekannt und wird auch nicht angezweifelt. Es gibt einige kleinere Studien, die eine angstlösende, müde machende und beruhigende Wirkung festgestellt haben.

In einer Studie an der Universität in Innsbruck konnten Wissenschaftler z.B. nachweisen (durch Messungen), dass die Durchblutung der Niere durch die Anregung der Nierenzone am Fuß gefördert wurde.
Auch die Wissenschaftler der Universität Jena haben festgestellt, dass bei einer Fußreflexzonenbehandlung der Knie-Zone die Schmerzen bei Patienten mit Arthrose erfolgreich gelindert wurden.

(Quelle: www.naturheilkunde-naturheilverfahren.de vom 15. Juli 2013)